windows 11_lizengo

Written by 10:00 News

Wann erscheint Windows 11?

Seit fast 5 Jahren gibt es nun Windows 10. Da kommt schnell die Frage auf: Wann kommt Windows 11? Und vor allem: Heißt es dann wirklich Windows 11? Warum du dir gedankenlos Windows 10 zulegen kannst, verraten wir dir in unserem Beitrag.

Windows 11 – Ist das der Name des Nachfolgers?

Zunächst einmal: Ob ein neues Windows auch mit der Versionsnummer 11 daherkommen würde, ist gar nicht so klar, wie du vielleicht denken magst. Denn je nach Zählweise, handelt es sich bei Windows 10 bereits um die elfte Version – oder die zehnte, oder die neunte, oder was auch immer.

Bekannt dürften zumindest die Windows-Versionen 95, 98, 2000, ME, XP, Vista, 7 und Windows 8 sein. Dann wäre Windows 10 die neunte Windows-Variante. Aber es gab eben auch noch Windows NT 3.1, NT 3.5 und NT 4.0. Und dann gab es auch noch NT 3.51 sowie Windows 8.1, die so weiterentwickelt wurden, dass man sie fast als eigenständige Versionen betrachten könnte.

Ganz egal, wie man nun auch zählt, früher waren Jahreszahlen „in“, irgendwann war es dann Windows 7 und 8 – und dann eben 10. Die 9 wurde also übersprungen. Und so könnte es natürlich mit Windows 11 passieren – da es aber kaum eine Rolle spielt, wie du noch feststellen wirst, bleiben wir bei der Bezeichnung Windows 11.

Und wann kommt nun Windows 11?

Du möchtest jetzt aber vielmehr wissen, wann Windows 11 kommt? Wenn man sich die Vergangenheit so ansieht, kam nach rund drei Jahren bereits ein neues Windows – es konnten aber auch schnell mal nur zwei Jahre sein, Windows XP hingegen wurde erst sechs Jahre nach Erscheinen abgelöst.

Da Windows 10 so populär ist, könnte das also bedeuten, dass Windows 11 erst nächstes Jahr, also 2021 erscheint? Die Antwort ist glasklar: Auf keinen Fall. Es mag vielleicht seltsam klingen, aber vermutlich ist Windows 10 das letzte Betriebssystem aus dem Hause Microsoft – Windows 11 wird es also wohl nie geben.

Was kommt dann nach Windows 10?

Die Frage ist berechtigt. Wenn es kein Windows 11 geben wird, was kommt nach Windows 10? Updates, wäre hier wohl die richtige Antwort.

Ein paar Fakten dazu:

  • Microsoft hat seine Veröffentlichungspolitik umgestellt und setzt fortan vollends auf Windows 10.
  • Ein neues Windows ist also nicht geplant – zumindest vorerst.
  • Denn ob es nicht doch irgendwann ein Windows 11 – oder wie auch immer es dann heißen mag – kommen wird, können wir natürlich nicht vorhersehen. Dennoch kommt erst einmal kein Windows 10-Nachfolger.
  • Statt alle paar Jahre eine neue Windows-Version zu veröffentlichen, will man jetzt bei Windows 10 bleiben.

Doch warum macht Microsoft das?

Aus diesem Grund kommt kein neues Windows mehr

Wer sich ein wenig mit Microsoft auskennt, weiß, dass der Erfolg durch Betriebssysteme kam. Was in der Vergangenheit jedoch gut funktionierte, muss nicht zwingend auch Erfolg in der Zukunft bedeuten.

Heute hat Microsoft mehrere Standbeine:

  • etwa die Gaming-Sparte mit dem Flaggschiff Xbox
  • Hardware wie die Surface-Reihe
  • die Cloud inkl. Anwendungen
  • Office-Pakete für Privatpersonen und Unternehmen

Die Einnahmen aus dem Geschäftsbereich Betriebssysteme sind schlicht nicht mehr so relevant für den zukünftigen Erfolg.

Aus diesem Grund hat man sich auch dazu entschieden, Windows 10 as a Service (WaaS) anzubieten. Das bedeutet, dass die Grundlage, das Betriebssystem, gleichbleiben wird – ein neues Windows ist nicht mehr vonnöten.

Das hat vor allem einen riesigen Vorteil: Uniformität. Auch wenn es ein paar Jahre dauern dürfte, werden mehr und mehr PCs einheitlich mit Windows 10 laufen. Entwickler*innen brauchen so nicht mehrere Windows-Betriebssysteme zu berücksichtigen, Hardware-Hersteller*innen müssen nicht mehr für Kompatibilitäten sorgen.

Darum lohnt sich Windows 10 as a Service

Und auch kostentechnisch dürfte es sich auszahlen: Statt die Arbeitskraft auf mehrere Betriebssysteme und deren Support aufteilen zu müssen, können nun alle an einem Strang ziehen und sich vollends auf die aktuelle Windows-Version und somit Windows 10 as a Service konzentrieren.

Dir kommt das natürlich auch zugute: Statt alle paar Jahre ein neues Windows zu kaufen, kannst du beruhigt bei der aktuellen Windows-Version zugreifen.

Übrigens: In unserem Shop kannst du Windows 10 günstig kaufen.

Kein Windows 10-Nachfolger? Also auch keine Neuerungen mehr?

In Zukunft werden neue Features und Funktionen durch Updates hinzugefügt, also nicht mehr durch neue Windows-Versionen. Dabei wird man in Zukunft zwei größere Updates pro Jahr herausbringen, wie etwa das Windows 10 Mai 2020 Update.

Das bedeutet auch, dass ein Windows 10 in fünf Jahren nicht zwingend, ja sogar sehr wahrscheinlich nicht, so aussehen muss, wie das Windows 10, das vor fünf Jahren auf den Markt kam.

Damit man in Zukunft auch einheitlichere Systeme hat, sind die Updates mittlerweile zur Pflicht geworden. Das ergibt aber auch Sinn – schließlich unterstützt Microsoft verschiedene Windows 10-Versionen-Updates nur fünf Jahre.

Hätte ein Windows 11 denn gar keine Vorteile?

Doch. Es könnte auch Vorteile geben, wenn es ein Windows 11 gäbe. Wirklich im Nachteil beim System Windows 10 as a Service ist jedoch eigentlich nur, wer noch wirklich alte Hardware nutzt, die unter Windows 10 nicht wirklich schnell läuft.

Diese Gefahr ist natürlich auch gegeben, wenn durch Updates das aktuelle Betriebssystem immer weiter aufgebläht wird. Dann könnte es passieren, dass ein PC, den du heute kaufst, in fünf oder zehn Jahren nicht mehr so flott läuft.

Gerade das Aufblähen ist eine Gefahr, die immer dann besteht, wenn man ein System immer weiter verbessert und ausbaut. In solchen Fällen würde ein echter Windows 10-Nachfolger Abhilfe schaffen.

Doch wir sind uns sicher, dass Microsoft diese Tatsache in dessen Überlegungen mit einbezieht. Und wenn wir mal ganz ehrlich sind: Technik ist leider vergänglich und Updates von Zeit zu Zeit unerlässlich, wenn man Schritt halten will – leider auf Kosten der Nachhaltigkeit.

Ein Verzicht auf eine neue Windows-Version bedeutet auch weniger Kosten für dich

Zumindest sieht es ganz danach aus. Wer Windows 10 besitzt, muss keine Angst vor neuen Windows-Versionen haben – zumindest solange, bis Microsoft vielleicht etwas anderes entscheidet.

Ein paar Gedanken zu möglichen Veränderungen:

  • Denkbar wäre zum Beispiel, dass größere Updates zukünftig etwas kosten könnten.
  • Neue Funktionen könnten, ähnlich wie Apps, vertrieben werden.
  • Auch die Einführung eines Abonnements, das bei Microsoft 365 schon gang und gäbe ist, wäre denkbar.

Im Endeffekt könnte mit der Aussage, es gäbe keinen Windows 10-Nachfolger, auch nur gemeint sein, dass wir zukünftig keine klassische Windows-Version mehr zu Gesicht bekommen. Eine Umstellung auf Cloud-Lösungen wäre daher ebenfalls durchaus vorstellbar und technisch möglich.

Windows 11 wird nie sein – es lebe Windows 10 as a Service

Allerdings wollen wir den Teufel nicht an die Wand malen und Microsoft auch nichts unterstellen. Fakt ist, dass es in absehbarer Zeit kein neues Windows geben wird. Statt auf Windows 11 zu setzen, wird Windows 10 mit Updates aktuell gehalten.

Da Microsoft auch nicht zwingend auf die Einnahmen aus dem Bereich Betriebssysteme angewiesen sein dürfte, sollten wir uns einfach über Windows 10 as a Service freuen. Und wer weiß? Vielleicht wird Windows 10 irgendwann einfach in Windows umgetauft – denn eine Versionsnummer ist ja eigentlich gar nicht mehr notwendig.

Dass die Softwareschmiede aus Redmond weiterhin nicht stillsteht, sieht man auch daran, dass mit Windows 10 X bereits eine Abwandlung des beliebten Betriebssystems in den Startlöchern steht – nur eben speziell auf Geräte mit zwei Bildschirmen zugeschnitten.

Du siehst also: Windows 10 ist eine Investition in die Zukunft. Du wirst automatisch mit Updates versorgt und musst dir um nichts Gedanken machen. Also, falls du noch nicht gewechselt hast, worauf wartest du noch?

(Visited 1.242 times, 28 visits today)
Last modified: 4. Juni 2020