office-paket_lizengo

Written by 12:00 lizengo-Ratgeber, Staff Picks

Neues Office-Paket – oftmals lohnenswert

Wer bereits ein Office-Paket besitzt, scheut oft ein Update. Und natürlich ist beispielsweise Microsoft Office 2013 auch noch absolut praktikabel. Allerdings sind 7 Jahre eine lange Zeit und mittlerweile sind bereits zwei Nachfolgeversionen erschienen. Warum sich also ein Upgrade auf eine neuere Office-Version lohnt, beleuchten wir in diesem Beitrag.

Ein Office-Paket geht in Rente

Wie so viele Arbeitnehmer auch, darf sich ein Office-Paket nach getaner Arbeit in den Ruhestand zurückziehen – und du solltest das nicht verhindern. Denn: Jedes Microsoft-Produkt hat auch ein Ablaufdatum. Das mag auf den ersten Blick unfair erscheinen, ist auf den zweiten Blick aber eine Frage der Wirtschaftlichkeit und Machbarkeit – schließlich müssen Entwickler auch bezahlt werden.

Außerdem sollten Programme auch immer gewartet werden – ein Auto fährt nicht 10 Jahre ohne Wartung durch die Weltgeschichte, ebenso verhält es sich mit Programmen. Fehler müssen ausgemerzt, Leckagen verdichtet werden. Am Ende möchte ja niemand, dass sich Viren oder andere Schadprogramme über ein „simples“ Textverarbeitungswerkzeug wie Word auf dem System verbreiten.

Der Support endet

Aus diesem Grund werden die Office-Pakete immer für rund 5 Jahre im sogenannten Mainstream-Support unterstützt. Anschließend erfolgen, im erweiterten Support, nur noch Sicherheitsaktualisierungen – für weitere 5 Jahre. Nach dieser Zeit stellt Microsoft den Support vollständig ein – das Programm wird zur potenziellen Gefahr und kann als Einfallstor für Schadsoftware dienen.

So endet im Oktober dieses Jahres der erweiterte Support für Office 2010 – in rund 3 Jahren ist auch bei Office 2013 Sense. Schließlich ist bei letzterem der Mainstream-Support ja bereits im April 2018 ausgelaufen. Ein Office-Upgrade solltest du also schon aus Sicherheitsgründen in Betracht ziehen.

Neuerungen erleichtern das Arbeiten

Natürlich profitierst du bei einem Wechsel zu einem neuen Office-Paket nicht nur von Sicherheitsupdates. Mit jeder neuen Office-Version kommen auch neue Funktionen hinzu, die dir deine Arbeit erleichtern. Um das einmal zu verdeutlichen, wollen wir kurz zusammenfassen, was in den Paketen von 2016 und 2019 dazugekommen ist.

Gemeinsam statt einsam: Office 2016

Die wohl produktivste Neuerung – zumindest für Unternehmen – ist die simultane Bearbeitung von Dokumenten in Echtzeit. Wenn beispielsweise mehrere Mitarbeiter auf eine Tabelle zugreifen und Änderungen vornehmen müssen, ist es lästig, wenn man nicht in Echtzeit sieht, was jeder Einzelne gerade bearbeitet. In Office 2016 kommt man sich nicht mehr in die Quere, denn eine kleine Box mit Namen des Bearbeiters informiert über derzeit vorgenommene Veränderungen.

Natürlich ist diese Funktion nicht nur für Unternehmen interessant. Wer beispielsweise mit Freunden ein WM-Tippspiel veranstaltet, kann so ganz unkompliziert Wetten und Einsätze simultan verwalten und bearbeiten. Oder vielleicht schreibt man auch gemeinsam an Urlaubsplänen. So sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Wer suchet, der findet

Zwei weitere Neuerungen betreffen die Suche und somit auch den Nutzungskomfort. Sie wünschen ist dabei besonders hilfreich. Das Suchtool ist fest im Menüband verankert und reagiert sofort auf Eingaben. Diese können sogar umgangssprachlich formuliert werden – somit entfällt das wilde durch-die-Menüs-Klicken. Statt sich zum Beispiel durch die Schriftart-Optionen zu quälen, reicht die Eingabe „Schriftfarbe Blau“ und schon kann der Text blau eingefärbt werden.

Spannend ist auch die Intelligente Suche. Ein Rechtsklick auf einen unbekannten Begriff genügt und Office liefert mit der integrierten Suchmaschine Bing zusätzliche Informationen aus dem Internet. Neben Fakten gibt es bei Bing auch anschauliche Bilder.

War noch was?

Zusätzlich integriert das Office-Paket aus dem Jahre 2015 – tatsächlich erschien Microsoft Office 2016 nicht im namensgebenden Jahr – viele weitere Neuerungen. Dazu zählen unter anderem neue Themes. Diese färben das Menüband in der Standard-Ausführung farbig, Optionen für Weiß oder Grauabstufungen sind ebenfalls vorhanden. Standardmäßig ist Word dabei blau, Excel grün, PowerPoint rot. Wer simultan in mehreren Programmen arbeitet, wird so besser die Übersicht behalten können.

Für Tabellen-Jongleure sind sechs neue Grafen hinzugekommen – um komplexe Datensätze noch besser darstellen zu können. Mathematiker oder Physiker können sich hingegen über einen Formelkonverter freuen. Dieser wandelt per Hand geschriebene Formeln ins Textformat um.

Das ist neu im Office-Paket von 2019

Strenggenommen kam Office 2019 zwar ebenfalls ein Jahr früher auf den Markt, aber wir wollen mal nicht so sein. Fest steht nämlich: Verbesserungen gab es auch in dieser neuen Fassung. Die wirklichen großen Neuerungen blieben zwar aus, dafür wurde aber an jeder Ecke und Kante gefeilt, um die bestmögliche Nutzererfahrung zu schaffen.

Durchbreche die Sprachbarriere

Mit der Integration des Microsoft Translator bietet Office 2019 ein praktisches Werkzeug zur Übersetzung von Wörtern, Sätzen oder ganzen Textabschnitten. Apropos Sprache: In dieser Office-Paket-Version kannst du mathematische Formeln mithilfe der LaTeX-Syntax erstellen.

Lass Excel für dich arbeiten

Mit neuen Funktionen wie TEXTVERKETTEN, TEXTKETTE und WENNS fügst du Texte spielend leicht zusammen oder vereinfachst eine Kette von WENN-Befehlen. Die Tabelle kannst du dabei so leicht befüllen wie noch nie – Microsoft akzeptiert in Excel 2019 Inhalte aus nahezu allen erdenklichen Quellen.

Auch Diagramm-Freunde kommen wieder auf ihre Kosten. Gleich 11 neue Diagramme – darunter Linien-, Säulen- sowie Balkendiagramme – sind nun enthalten. Mit dem neuen Trichterdiagramm lassen sich beispielsweise mehrstufige Prozesse abbilden. Und dank Karten visualisierst du geografische Daten übersichtlich.

PowerPoint wird noch schöner

Wenn du viel mit PowerPoint arbeitest, wirst du ebenfalls von den Neuerungen profitieren. Piktogramme etwa führen skalierbare Vektorgrafiken ein. Vorbei sind die Zeiten pixeliger Abbildungen – du verdeutlichst mit Office 2019 deinen Standpunkt gestochen scharf.

Bei Folienübergängen kannst du z.B. Zoomeffekte durch Morphen realisieren – oder du nutzt dafür die neue Funktion Zoom, mit der du in beliebiger Reihenfolge durch Folien springst. Wer hingegen einen Stift und ein Tablet sein Eigen nennt, kann sich über die Konvertierung von Freihand in eine Form freuen. Und ebenfalls neu: Eine Bluetooth-Schaltfläche an einem digitalen Stift kann zum Folienwechsel verwendet werden. Mit den neuen Versionen hat die Unterstützung von Touchscreen-Eingaben ebenfalls Einzug gehalten.

Miste dein altes Office-Paket aus

Du siehst also: Ein Update kann sich immer lohnen. Auch wenn man mit einem Office-Paket aus dem Jahre 2010 oder auch 2013 natürlich noch arbeiten kann, ist das Arbeiten mit den neueren Versionen wie Office 2019 einfach wesentlich komfortabler.

Hinzu kommt das Problem der Sicherheitsupdates. Wer heute noch auf Office 2010 setzt, hat bereits in einem halben Jahr ein potenziell gefährliches Programm auf dem Rechner. Gleiches gilt für Office 2013, das zwar noch unterstützt, jedoch nur noch mit den nötigsten Sicherheitsupdates versorgt wird. Ganz abgesehen von den praktischen Zusatzfunktionen neuerer Fassungen, hat man hier in spätestens 3 Jahren ein ähnliches Sicherheitsproblem.

Die Alternative zum Office-Paket: Microsoft 365

Egal, wie intensiv du mit deinem Office-Paket arbeitest und ob du all die Zusatzfunktionen benötigst oder nicht: Einige Neuerungen sind fast schon zu verlockend, um sie links liegen zu lassen. Das simultane Arbeiten ist bei Teamarbeiten wirklich extrem praktisch, die erweiterten Suchfunktionen gerade für Neulinge eine wahnsinnig gute Hilfe.

Wenn du immer auf dem neuesten Stand sein möchtest und dir keine Gedanken über neue Office-Pakete machen möchtest, könnte sich zudem ein Blick auf Microsoft 365 lohnen. Bei diesem Abo-Modell liefert Microsoft die angebotenen Office-Programme jederzeit aktuell aus – denn, solange das Abo besteht, sind sämtliche Funktions- und Sicherheitsupdates garantiert.

Solltest du dir nicht sicher sein, welche Office-Version die richtige für dich ist, kannst du dich selbstverständlich jederzeit an unseren Support wenden. Dieser hilft dir gerne bei Fragen und berät dich, damit du die ideale Office-Erfahrung für dich findest. Warum man pauschal nicht zu einer speziellen Version raten kann, erfährst du hingegen in unserem Beitrag „Office 365 vs. Office 2019 – Welche Variante ist die richtige für Sie?“.

(Visited 524 times, 1 visits today)
Last modified: 20. Mai 2020